Klasse 6b

Klasse 6a

Klasse 7b

Klasse 7a

Klasse 8b

Klasse 8a

Klasse 10

Schnupperunterricht
















Fächerverbindender Unterricht

Am 04.02.14 hatte die Klasse 10 der Oberschule Kreischa fächerverbindenden Unterricht (Biologie, Ethik und ev. Religion).

Das Thema war „Unerfüllter Kinderwunsch“ mit der Frage, ob dies ein gesellschaftliches oder privates Problem sei? Als Einführung zum Thema sahen wir den Film „Wenn ein Traum nicht in Erfüllung geht, Sehnsucht nach einem Kind, anders als geplant …“. Anschließend arbeiteten die Schüler in zweier Gruppen zusammen. In dieser Zeit löste man Aufgaben, recherchierten wir im Internet und gestalteten dazu ein Plakat. Am Ende des Tages erhielten wir einen Einblick über das Thema und konnten uns in die Lage der betroffenen Paare hineinversetzen. Außerdem konnten wir erfahren, mit welchen Methoden diesen Paaren geholfen werden kann. Ich denke allen Schülern hat diese Form des Fächerverbindenden Unterrichtes gut gefallen.

Marie Meyer/Klasse 10









Museumstag Klasse 8



Museumstag Klasse 7

 

 

Museumstag Klasse 6

 

 



Ein Ausflug zum Freitaler Bergwerk

 

Wir, die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a/b, trafen uns kurz vor den Osterferien am Mittwoch, dem 16.04.2014, um 08:30 Uhr an der Bushaltestelle in Kreischa und fuhren gemeinsam mit einem Sonderbus nach Freital. Bereits am Vortag wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt, denn jede Gruppe sollte nacheinander durch das Bergwerk und das dazugehörige Museum geführt werden. Diejenigen, die gerade warten mussten, durften sich auf dem nahe gelegenen Spielplatz bei einer Seilbahn, Rutsche oder Kletterwand austoben. Klar, dass vielen der Spielplatz besonders gefallen hat. Im Bergwerk selbst trugen wir alle zu unserer Sicherheit einen Helm. Die Führung war sehr anstrengend, da wir fast die ganze Zeit geduckt laufen mussten bis wir an einen anderen Gang kamen und eine steile Treppe heraufliefen. Im Museum erklärte uns eine Frau, wie und mit welchen Werkzeugen die Leute damals arbeiteten. Es gab zwei Etagen, auf denen sie uns alles ganz genau erklärte. Vielen Dank dafür. Am Ende unseres Ausfluges trafen wir uns alle auf dem Spielplatz. Manche holten sich auch noch ein Eis.

 

von Teresa Eggertova, Sarah Kietzmann und Hannah Thomas (Klasse 6a)

Museumstag Klasse 9

Otto Dix und der Erste Weltkrieg

Zum traditionellen Museumstag besuchte die Klasse 9 unserer Schule in diesem Jahr eine Sonderausstellung zu Otto Dix im Dresdner Albertinum. Anhand seiner Bilder gewannen die Schüler einen Einblick in die Kriegserlebnisse des Künstlers und stellten Verbindungen zum erst kürzlich behandelten Roman „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque her. Im Anschluss konnten sie selbst kreativ sein, indem sie sich in die Lage eines Soldaten versetzten, eine Postkarte selbst gestalteten und einen entsprechenden Text an Verwandte oder Freunde verfassten.

Klassenlehrerin Frau Arnold

 

Klassenfahrt Babelsberg






Klassenfahrt Papstdorf









Abschlussfahrt


Feriendorf Ummanz-Rügen


Abschlussklasse


Auf "hoher See"...

Gestrandete ...

In der Naturbühne Ralswiek

BB-Turnier









Jahresversammlung 2014


Frau Schönthier eröffnet die Jahresversammlung im Kreischaer Hof.



Arbeitsschwerpunkte 2014:


- Ankauf weiterer Garderobenschränke
- Unterstützung des Englischwettbewerbes "Big Challenge"
- Förderung von Anträgen der Eltern zur finanziellen Unterstützung des Skilagers 2014
- Erfüllung des Dauerauftrages für Ulrich Eisenfeld

Dr. Hickethier-Vortrag







Herr Dr. Hickethier sprach am 3. April 2014 im Vereinshaus der Gemeinde Kreischa zum Thema:
 "Erziehung kann so einfach sein ..".
Der Einladung waren nicht nur die Kolleginnen und Kollegen der Oberschule, sondern auch
der Grundschule und interessierte Bürger der Gemeinde gefolgt. In einem unterhaltsamen
Vortrag und einer anschließenden Diskussionsrunde brachte Herr Dr. Hickethier seine Erfahrungen
und Standpunkte zur Erziehung in vergangener und heutiger Zeit den Zuhörern nahe.

Schuster/Schulleiter



Lesenacht










Am Freitag, den 07.03.2014, fand zum wiederholten Male die Lesenacht an der OS Kreischa statt.
Dabei durften die teilnehmenden Grundschüler aus ihrem Lieblingsbuch etwas vorlesen,
ein leckeres Abendbrot und eine Schulhausführung bei völliger Dunkelheit genießen.
Bis spät in die Nacht hinein lagen die Schüler in ihren Schlafsäcken und lasen mit ihren Taschenlampen.
Verständlich, dass am nächsten Morgen müde, aber sehr zufriedene Schüler die Schule verließen.

 

Herr Wittiber / Fachlehrer Deutsch


Unterricht mit dem MdB Herrn Brähmig









Projekt Rom

Fächerverbindender Unterricht der Klassen 6

Am 27. und 28. Januar arbeiteten die Schüler der Klassen 6a und 6b am gemeinsamen Projekt der Fächer
Geschichte, Kunst, Geographie und Lernen lernen. In Gruppenarbeit beschäftigten sie sich mit dem Leben
und der Kultur im Römischen Reich. Sie zeichneten in eine Karte die Grenzen und die Provinzen des Imperiums
und die Lage der Ruinenstädte, die man heute noch besichtigen kann. Sie suchten Bilder zu interessanten Themen
des antiken Lebens und gestalteten damit ihre Schautafel. Höhepunkt der zwei Tage war die Präsentation der
Ergebnisse vor den Schülern beider Klassen.

Frau Mißbach


























Planspiel Kommunalpolitik













Skikurs in Kals-Österreich







Exkursion Berlin
















Theater Rudi







genial sozial

Geldübergabe „genialsozial“ - lokal

Die Sächsische Jugendstiftung veranstaltet jedes Jahr in der letzten Schulwoche einen Aktionstag. Das Projekt heißt: „genialsozial“ - Deine Arbeit gegen Armut.

Über 20.000 sächsische Schüler arbeiten an diesem Tag dafür, dass sich die Lebens- und Bildungsbedingungen von jungen Menschen in ärmeren Ländern verbessern. Sie spenden das Geld z.B. für Bildungsprojekte oder die Verbesserung der medizinischen Versorgung in den Entwicklungsländern. 

Außerdem besteht für alle teilnehmenden Schulen die Möglichkeit, 30% des erarbeiteten Verdienstes an ein eigenes soziales/solidarisches Projekt in ihrer Umgebung zu geben.

Im letzten Schuljahr erarbeiteten die Schüler der 9.und 10.Klassen insgesamt 1.153€. Sie waren sich einig, dass sie mit ihren 30% diesmal eine vom Hochwasser geschädigte Einrichtung unterstützen wollen. Von der Stadt Pirna wurde uns die Goethe-Oberschule für diese Spende empfohlen, da sie durch das Junihochwasser stark in Mitleidenschaft gezogen war. Sowohl das Schulgebäude als auch Schulmaterialien wurden zerstört. 


Am 16.12.2013 fuhren die Klassensprecher Josephine Naudsuzs und Laura Wenzlaff gemeinsam mit dem Schulleiter Herrn Schuster zur Schülerratssitzung in die Pirnaer Oberschule. In Anwesenheit von Frau Büttner von „genialsozial“ übergaben sie einen Scheck in Höhe von 388€ an die dortigen Schülervertreter. Die Schulleiterin Frau Merker der Goethe-Oberschule freute sich sehr und bedankte sich im Namen aller Schüler bei den Kreischaer Oberschülern für ihr soziales Engagement.

Frau Münch/ Beratungslehrerin


Josephine Naudszus und Laura Wenzlaff überreichen den Schülern der Goetheoberschule Pirna
einen Scheck aus ihrer Aktion "Genial Sozial" als Fluthife für ihre Schule.


Schulleiterin Frau Merker dankt den Schülern der Oberschule Kreischa für Ihre Hilfsaktion.

Weihnachtssingen

























Vielfalt als Chance















Exkursion Weimar/Buchenwald























ADAC - Achtung Auto!







Weihnachtsmarkt

Die Vorbereitung





































Die Durchführung






















Praktikum an der HWK DD

Unsere Schule bietet vom 4.11. bis 15.11.13 in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Dresden 44 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Einblicke in Handwerksberufe zu gewinnen. In Abhängigkeit von den Ergebnissen der umfangreichen Potenzialanalyse arbeiten die Jugendlichen in folgenden Bereichen:

Holz- und Metallbearbeitung, Büro, Elektro, Grafik und Design, Farbe und Raumausstattung, Bäckereihandwerk

Ziel des anspruchsvollen Projektes ist es, zur Begleitung des Berufsorientierungsprozesses Erkenntnisse über handwerkliche Fähigkeiten und Fertigkeiten zu gewinnen.

Frau Bartelt/Fachlehrerin





















Schülerauszeichnung

Auszeichnung der Schülerinnen und Schüler mit einem Lob vom Klassenleiter  oder vom Schulleiter anlässlich der 40-Jahrfeier der Schule Kreischa.







LA-Sporttag































Potenzialanalyse












Wandertag














Aussteigerprojekt



Radio Dresden

Radio Dresden hat Wette verloren!

Am 14. 10.13 trat die Klasse 8 unserer Schule zum Wettkampf gegen den Radiosprecher Andre von „Andre und die Morgenmädels“ von Radio Dresden an.

Wochen vorher war im Radio ein Aufruf gestartet worden, welche Klasse samt Sportlehrer sich traut, gegen Andre (der in 2 Wochen beim Marathonlauf in New York teilnimmt) anzutreten.

Viele Schulen meldeten sich daraufhin. Doch Dank einer Mutti (Frau Seifert) die nicht locker ließ, bekamen wir schließlich sachsenweit die Zusage!!

Die Freude war groß.

Die Sportlehrer Frau Bartelt und Herr Brückner trainierten für den großen Tag mit den Schülern und wählten die Besten in den Disziplinen: Seilspringen, Liegestütze, Basketball, Dreierhopp und Schlängellauf aus.

Die Jungen und Mädchen gaben ihr bestes und wurden vom Fanpublikum (auch Eltern waren mit dabei) kräftig angefeuert.

Wer mit dabei war kann bestätigen, dass eine tolle kameradschaftliche Atmosphäre den Wettkampf begleitete.

Andre kam gegen so viel geballte Energie einfach nicht zum Zuge.

Ausser in der Disziplin Liegestütze, war er allem anderen unterlegen. Am Ende stand es 4:1 für uns!

Der Jubel war groß.

Die Klasse bekam das Preisgeld von 200,00 Euro und Andre als Trostpreis eine tolle Torte,

gesponsert von der Bäckerei Schietzold aus Maxen. Danke nochmal an den Konditor, der bei der Deko auf der Torte ( Originalgetreu!) alles gegeben hat.

Die Klasse entschied sich, das Geld in den Schulclub zu investieren.

 

Ich finde, es war ein tolles Erlebnis, was für andere Klassen vielleicht ein Ansporn sein könnte, solche Gelegenheiten zu nutzen und sich mal was zu trauen. Es lohnt sich!!

Ch. Lerche, EV der Klasse 8a










Familienwandertag





Familienwandertag der 7b

Am Sonntag, dem 13.10.2013, fand bei herrlichem Herbstwetter die Familienwanderung der 7b statt. Von Oelsa aus ging es an der Barbarakapelle in der Dippser Heide vorbei nach Malter. Auf dem Weg wurden auch Pilze und Geocaches gesucht. Nach einer Rast an der Talsperre ging es über den Einsiedlerstein zurück zum Ausgangspunkt. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es bald eine Wiederholung (mit mehr Geocachin



Frau Albinus

Klassenlehrerin

40 Jahre Schule

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt



alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

40 Jahre neue Schule in Kreischa

 

Vierzig Jahre alt wird das Schulgebäude von Kreischa in diesem Jahr. Das nahmen die Grundschule, die Oberschule und der Hort unseres Ortes zum Anlass, um gemeinsam mit vielen Helfern ein großes Fest auf die Beine zu stellen.

Auftakt der Feierlichkeiten waren die beiden eindrucksvollen Zirkusveranstaltungen am Freitag, dem 13. und Sonnabend, dem 14. September, bei denen die Schüler der 1. bis 5. Klassen zeigen konnten, was sie in zwei Tagen unter der professionellen Leitung der Artisten des Projektzirkus Sperlich gelernt hatten.

Der Samstag stand ganz im Zeichen des „Treffens der Generationen“.

Ehemalige Lehrer und Schüler, technische Kräfte und Einwohner aus Kreischa waren zu Gast im Schulgebäude. Bei Bratwurst oder Suppe aus der Gulaschkanone der FFW Kreischa, im Schülercafe oder in den ehemaligen Klassenzimmern wurden Erinnerungen wach. Die Gäste konnten gemeinsam plaudern oder den musikalischen Darbietungen der Musik-, Tanz- und Kunstschule Bannewitz lauschen. Schüler der 9. Klasse gestalteten eine historische Modenschau. Frau Lukaschek, eine ehemalige Schülerin unserer Schule, las aus ihrem Buch „Flirt mit dem Tod“.

In mühevoller Kleinarbeit hatte Frau Hempel mit der AG Schulgeschichte eine umfangreiche Ausstellung vorbereitet, die an manche Episode vergangener Schultage erinnerte. Im Schulhaus hingen die Schulanfangsbilder aller Klassen und in einem Zimmer wurden Schülerarbeiten aus dem Kunstunterricht vergangener Jahre gezeigt.

Höhepunkt des Tages war die Festveranstaltung in der mit Blumen geschmückten Turnhalle, bei der ein Bild von Ulrich Eisenfeld enthüllt wurde, das jetzt das Foyer unserer Schule schmückt. Mit Hilfe vieler Sponsoren wird es der Förderverein der Oberschule kaufen.

Frau Hille, die uns die Grüße des Landrates überbrachte, hatte für die Besucher der Festveranstaltung noch eine sehr gute Nachricht: Der Schulnetzplan für die Oberschulen ist bestätigt und damit der Bestand der Oberschule in Kreischa auf Dauer gesichert.

Das nächste Fest kann also geplant werden. Spätestens in 10 Jahren sehen wir uns wieder, zum fünfzigsten Jubiläum.

 

C. Mißbach

 

Sponsoren
 
Die Oberschule Kreischa möchte sich für die Unterstützung durch die vielen Helfer und Sponsoren zum Schulfest am 14.9.13 bedanken. Wir danken der Freiwilligen Feuerwehr Kreischa, Gärtnerei Lutz Görsch, Bäckerei Schietzold, Druckerei Blume, Friedhofsgärtner Franke, Baumschule Kreiser, Hotel „Kreischaer Hof“, Bauhof GV Kreischa mit Herrn Dugas, Frau Lerche und Frau Seifert.

 

Labortag 2013

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 unserer Oberschule  trafen sich am 11.09.2013 am „Gläsernem Labor“ im Nebengebäude des Deutschen Hygiene Museums in Dresden, um dort einen Vortrag anzuhören und zwei Experimente durchzuführen. Das Thema des Vortrages war Zell- und Molekularbiologie. Im ersten Experiment ging es darum, unsere Zellen mithilfe eines Mikroskops zu zeichnen. Dann besprachen wir, wie wir die DNA einer Zwiebel gewinnen. Zuerst müssen wir die verschieden Schichten, wie Zellwand, Zellmembran und die Membran des Zellkerns (wo sich die DNA befindet) durchbrechen bzw. zerstören können. Die Zellwand haben wir mit mechanischem Einwirken durchbrochen. Die Zellmembran konnten wir nur durch Einwirken von Chemikalien zerstören. Dazu verwendeten wir  Spülmittel, was auch die Membran des Zellkerns zerstörte. Mittels einer Zentrifuge wurde die DNA von der Restmasse getrennt. Dieser Vorgang dauerte ca. eine halbe Stunde. In  der Zwischenzeit hörten wir uns den restlichen Vortrag über unser Experiment an. Ich denke, es hat allen gefallen. 

Hendrik Broda Klasse 9















LK im Schwimmen




















Erfahrungsaustausch mit GS Reinhardtsgrimma



Ein interessanter Erfahrungsaustausch, zwischen den Kolleginnen und Kollegen der GS Reinhardtsgrimma und der Oberschule Kreischa, fand am 28.09.2013 in der Grundschule Reinhardtsgrimma statt. Im Anschluss zeigte der Schulleiter Herr Namyslo den Kollegen aus Kreischa seine renovierte Schule.

Kennenlerntage














Schulsozialarbeit 2013



Frau Ungermann, von Pro Jugend e.V., stellt dem Kollegium die Möglichkeiten der pädagogischen Unterstützung an der Oberschule Kreischa durch einen Sozialarbeiter vor. Jeden Dienstag steht die ausgebildete Sozialarbeiterin Frau Böhme Schülern, Eltern und Lehrern als Ansprechpartner zur Verfügung. Außerdem unterstützt Frau Böhm die Schulclubarbeit an unserer Schule.

SchiLf 2013


In einer schulinternen Fortbildung informierte Frau Bruschek, von der Autismusambulanz Dresden,
das Kollegium der Oberschule Kreischa über Ursachen und Erscheinungsformen von Autismus bei Schulkindern.
Außerdem stand sie für Fragen der Kollegen zur Verfügung und gab Hinweise zum konkreten Umgang mit
autistischen Schülern an unserer Schule. 21.August 2013


Referentin Frau Meixner ist im Kollegium der Oberschule Kreischa zu Gast, mit dem Thema:
"Umgang mit schwierigem Verhalten bei Schülerinnen und Schülern". 11.11.2013

Klasse 9

Klasse 5b

Klasse 5a

Pädagogischer Tag 2013


Pädagogische Exkursion zum Jagschloss Graupa anlässlich des Wagnerjahres.




Dr. Mühn führt das Kollegium durch die Wagnerausstellung


Wanderung nach Pillnitz auf dem Leitenweg

Jahreshauptversammlung 2013


Schulleiter Herr Schuster dankt den längjährigen Vorsitzenden Herrn Hempel
für seine verdienstvolle Tätigkeit im Schulförderverein.


Herr Hempel gratuliert der einstimmig gewählten Vorsitzenden Frau Schönthier und wünscht
ihr viel Erfolg in ihrer Tätigkeit.


Schwerpunkte für das Jahr 2013

- Unterstützung der Vorbereitungen für das 40jährige Schuljubiläum der Schule in Kreischa

- Ankauf eines Bildes vom Maler Ulrich Eisenfeld

Spenden bitte an die Mittelschule Kreischa
Kontonummer: 42 000 99 700
Bankleitzahl: 850 503 00
Kennwort: Bild - Eisenfeld

- Förderung von Schülerinnen und Schüler bei Schulfahrten

- Erweiterung der Garderobenschließanlage

Enthüllung und Übergabe des Bildes von Ulrich Eisenfel
d am 14. September 2013








Frau Schönthier (Vorsitzende) und Herr Hempel (ehemaliger Vorsitzende)


Herr Brähmig, Frau Schönthier, Frau Hille, Herr Schöning, Frau Domboise; Herr Schuster, Herr Hempel
(v.l.n.r.)

Ulrich Eisenfeld - Öl auf Leinen - 2013 - "Wilischlandschaft an einem Spätsommerabend"

40 Jahre Kreischaer Grund-und Mittelschule

 

14.September 2013

 

Ulrich Eisenfeld

 

Verehrte Festgemeinde,

 

dass ich für die Kreischaer Schule ein Bild malen konnte,

war für mich eine große Freude.

Ich empfinde das als Ausdruck dafür, dass ich doch ein wenig

zu Kreischa gehöre.

 

Seit über 40 Jahren fühle ich mich der Kreischaer Landschaft

verbunden.

 

Von 1971 bis 1981 hatte ich in Kreischa schon ein Atelier und

malte dort 1979 eine große Kreischaer Landschaft im Auftrag

der Stadt Dresden.

Sie hängt heute im Sächsischen Finanzministerium.

Das Bild hat eine bewegte Geschichte hinter sich, so wie ich auch.

 

Noch vor meiner Ausreise 1981 nach Berlin West verschwand das Bild

im Depot.

Nach dem Fall der Mauer hing es wieder im Kulturdezernat der Stadt

und wurde dann mit nach Bonn genommen, als sich dort die

Sächsische Landesvertretung einrichtete.

 

Als diese nach Berlin umzog, kam auch das Bild mit nach Berlin und

befand sich plötzlich fast vor meiner Haustür.

 

Jetzt ist diese Kreischaer Landschaft wieder in Dresden,

so wie ich auch.

 

Für die Kreischaer Schule wählte ich mir eine Wilischlandschaft

zum Thema.

 

Der Wilisch ist inzwischen zu meinem Hausberg geworden,

die Quohrener Kipse ist hinzugekommen, seitdem ich mein Atelier

in Quohren habe.

 

 

 

Die Anregung für das Bild ist der Blick von einem Standort an der

Straße zwischen Wittgensdorf und Maxen.

 

Ein Dresdner Publizist hat in den zwanziger Jahre des vergangenen

Jahrhunderts gesagt:

 

“ Das ist ein Blick ins Paradies“.

 

Für mich hat er da ein wenig Recht.

 

Das Malen ist ein Wechselspiel zwischen dem Motiv und dem, was der Maler in sich empfindet. Er drückt dadurch im Bild Lebensgefühl aus.

Dementsprechend entwickeln sich im Bild Formen und Farben,

die in der fotografischen Ansicht nicht zu finden sind.

 

Mir war es ein Anliegen, eine Wilischlandschaft zu malen, die eine

allgemeingültige, typische Zusammenfassung der Kreischa umgebenden Landschaft ist.

 

Deshalb habe ich Felder, Baumgruppen, Täler und Höhen hinzugefügt, die den Charakter dieser Landschaft prägen.

 

Landschaften im Abendlicht haben für mich eine besondere Faszination. Die Farben werden in der Natur warm und tief.

Der Himmel wird leuchtender.

Von der Landschaft gehen Ruhe und Frieden aus.

 

Ich hoffe, dass das auch in meinem Bild zum Ausdruck kommt.

 

Es gibt keinen Maler, der ein Bild malen kann, das allen gefällt.

Das ist natürlich auch mit meinem Bild so.

Im Verhältnis zur Musik, die uns beim Hören unmittelbar berührt,

wirken Bilder passiv.

Das heißt, der Betrachter sollte sich Zeit nehmen, um das Geheimnis ihrer Kraft zu empfinden.

 

Sicher gibt es den Einen oder Anderen, der der Auffassung ist, dass der Förderverein der Schule das Geld, welches er für das Bild ausgibt, lieber für pragmatische Dinge ausgeben sollte.

Ihnen möchte ich zu bedenken geben, dass die Kunst schon immer Bestandteil der Menschheit ist.

 

Unser Leben wäre um Vieles ärmer, wenn es keine Musik, Dichtung, Malerei, Tanz, Theater, keine Filme und anderes mehr gäbe.

Kunsterlebnisse tragen in einem hohen Maße zur Kommunikation zwischen den Menschen bei.

Sie geben unserem Leben einen anderen, tieferen Sinn.

 

Der ehemalige Bundespräsident Richard v. Weizäcker sagte:

„Die Kunst ist ein Beitrag zur Bildung von Geist und Seele des Menschen!“

 

Ich füge hinzu:

 

Sie ist ein Beitrag zur Mitmenschlichkeit, wenn wir durch sie Schönheit und Harmonie erleben und auch nachdenklich durch sie gemacht werden, mit welcher Verantwortung wir auf dieser Erde leben sollen.

 

Kunst kann Visionen und Fantasien gestalten und vermitteln, wie kein anderes Metier. Sie gehört zum Plan Gottes!

Denken wir nur an die 9.Sinfonie Ludwig van Beethovens mit Schillers Ode an die Freude:

 

„Alle Menschen werden Brüder“.

 

Besonders habe ich mich darüber gefreut, dass die Kreischaer Schule erhalten geblieben ist und nicht ein Opfer des

„Es muss sich rechnen“ wurde.

 

In einer Demokratie ist es eben auch möglich, dass durch eine engagierte Bürgerinitiative politische Entscheidungen korrigiert werden können, ohne dass die daran Beteiligten Konsequenzen zu befürchten haben.

 

Ich habe anderes kennen gelernt.

 

Als Sinnbild für diese Freiheit, die wir mit Verantwortung für das Gemeinwohl leben sollten, habe ich einen fliegenden Vogel in den großen, weiten Himmel gemalt.

 

Für den Bogen, den ich von meinem Bild bis zur Rolle der Kunst in der menschlichen Gesellschaft gespannt habe, bitte ich um Verständnis.

 

 

Deutlich machen wollte ich, dass die Kunst ein nicht zu unterschätzender Beitrag für unser aller Leben ist und nicht vordergründig dem Ego des Künstlers dient, wie nicht wenige Menschen glauben.

 

Meinen herzlichsten Dank allen kunstfreundlichen Förderern

 

für das Bild!

 

Gern wäre ich zum Fest selbst dabei!

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

Ulrich Eisenfeld


Verabschiedung von Herrn Klimke, dem langjährigen und treuen Mitglied
des Schulfördervereins, in den wohlverdienten Ruhestand.

Lehrer im Schuljahr 2013/2014