Schulprogramm der Oberschule Kreischa - Unser Motto – unsere Werte – unser Leitbild

 

 

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

(I. Kant)

 

Wer sind wir?

 

Wir sind eine kleine, familiäre Schule im ländlichen Raum in ruhiger Lage im Süden Dresdens.

 

Welche Werte sind uns wichtig?

 

Wir legen Wert auf einen höflichen, respektvollen Umgang miteinander, auf Pünktlichkeit, die Einhaltung von Regeln, auf Ausdauer, Fleiß und Ordnung beim Lernen.

 

An unserer Schule erwarten und fördern wir Leistungsbereitschaft, eine kontinuierliche Arbeitsweise, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit, um die Selbstentfaltung unserer Schülerinnen und Schüler zu unterstützen.

 

Wer sind unsere Schüler und unsere Partner?

 

Unsere Schülerklientel ist vielfältig, von integrativ zu beschulenden Schülern über Haupt- und Realschüler bis hin zu Kindern und Jugendlichen, die auf weiterführende Schulen vorbereitet werden.

 

Wir kooperieren dabei unter anderem mit der Industrie- und Handelskammer Dresden, der Agentur für Arbeit, der AOK, regionalen Firmen, dem Kooperationsverbund für Integration im Landkreis sowie Grund- und weiterführenden Schulen.

 

Wo liegen unsere Stärken?

 

Wir haben ein einheitlich handelndes Lehrerkollegium, das die bei uns geltenden Normen und Werte bewusst durchsetzt. Bei uns herrscht dennoch eine familiäre Atmosphäre, die auch immer wieder Raum für persönliche Kontakte zwischen Lehrenden und Lernenden bietet. Wir sind bemüht, eine durchgehende fachgerechte Beschulung der Schüler ohne häufigen Lehrerwechsel zu gewährleisten.

 

Unsere besonderen Angebote?

 

Wir bieten ein vielfältiges GTA-Angebot, mannigfaltige Projekte in allen Klassenstufen, interessante Exkursionen, spannende Wettbewerbe, sportliche Aktivitäten und nutzen die kulturellen Möglichkeiten unserer Region.

 

Woraus schöpfen wir unsere Kraft?

 

Wir schöpfen Kraft aus den langjährigen Erfahrungen unseres kleinen, intensiv zusammenarbeitenden Lehrerkollegiums, auf die wir stets zurückgreifen können, um neue Wege zu beschreiten.

 

Was bedeutet für uns gelungenes Lernen?

 

Jeder Schüler erwirbt einen seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechenden Schulabschluss und entwickelt sich aufgrund unseres Wertekanons zu einer selbständigen und eigenverantwortlich handelnden Persönlichkeit.


Schulprogramm

Änderungswünsche: Elternrat/ Eltern- und Schülerrat

Das Schulprogramm dient der Unterstützung und Orientierung der Lehrerinnen und Lehrer bei der Umsetzung ihres Bildungs- und Erziehungsauftrages. Der Schulstandort Kreischa soll in Zusammenarbeit mit dem Schulträger, den Eltern, Lehrern und Schülern weiterentwickelt werden.

 

  1. Was haben wir schon erreicht? 

1. Kontinuierliche Arbeit zum Erreichen des bestmöglichen Schulabschlusses

  • Förderunterricht für leistungsschwächere Schüler in allen Klassenstufen (entsprechend dem neuen Schulgesetz)
  • Förderung der Schüler mit LRS
  • Vermittlung von Lerntechniken im LL-Unterricht der Klassen 5 und 6

2. Möglichkeit der integrativen Beschulung und Inklusion

  • Barrierefreie Gestaltung und Ausstattung der Oberschule mit Qualitätssiegel „Behindertengerecht für Rollstuhlfahrer“
  • Zusammenarbeit mit Integrationshelfern (entsprechend dem neuen Schulgesetz)

3. Hilfe bei der Berufsorientierung

  • Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit
  • Schülerpraktika in den Klassen 8 in der Handwerkskammer und Potenzialanalyse in Klasse 7
  • Individuelles Schülerpraktikum der Klasse 9
  • Betriebsbesichtigungen je nach Möglichkeit
  • Bewerbertraining in Klasse 9
  • Einladung zu Jobbörse für ortsansässige Firmen
  • Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ)
  1. Abwechslungsreiche Projektangebote
  • fachspezifische Exkursionen nach Berlin, Weimar, London und Dresden sowie in die Umgebung unserer Oberschule
  • Kennenlerntage in Klasse 5
  • SZ- Projekt „Schüler und Zeitung“
  • Teilnahme an Wettbewerben (Deutsch, Englisch, Geografie, Informatik, Mathematik)
  • Planspiel Kommunalpolitik
  • Labortag im Hygienemuseum
  • Archäologisches Museum Chemnitz

5. Nutzung der kulturellen Möglichkeiten der Region

  • Theaterbesuche
  • Schülerkonzerte
  • spezifische Museumsbesuche für alle Klassen – Museumstag
  • praktisches Lernen (z.B. Aktion „Saubere Waldwege“, Backtag in der Bäckerei)

6. Sportliche Aktivitäten

  • GTA, u.a. Ballspiele (z.B. Badminton) oder Reiten
  • Skilager in Klasse 7
  • Sporttage
  • Badtag
  • Gesundheitsförderung/ Angebot Schwimmen
  • Wilischlauf

7. Künstlerische und sozialkompetenzorientierte Wahlangebote

  • Kunst-AG
  • GTA: Bläser, Gitarre, Keyboard, Schlagzeug, Schach
  • Kurse „Darstellendes Spiel“ und „Dem Alter zugewandt“ zu Förderung der Sozialkompetenz
  • Kurs Digitale Medien zur Förderung der Medienkompetenz

8. Suchtprävention/ Gewaltprävention

  • Drogenfreie Schule
  • Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt und der Polizei
  • Projekt „Social Media“ zum bewussten Umgang mit sozialen Netzwerken u.a. in den Klassen 5-7

9. Außenwirksamkeit

  • Tag der offenen Tür
  • Jährliches Großprojekt
  • Jahrbuch
  • Teilnahme und Ausgestaltung von Veranstaltungen in der Gemeinde Kreischa (Weihnachtsmarkt und Weihnachtskonzert)
  • Zusammenarbeit mit der Kommunalpolitik
  • Veröffentlichungen und Berichte über das Schulleben in der Presse u.a. im Kreischaer Boten

10. Angebote zur Kooperation mit der Grundschule

  • Gemeinsamer Sporttag
  • Schnupperunterricht
  • Weihnachtsprogramm
  • Großprojekt
  • Lesewettbewerb der Klasse 6 mit Grundschülern
  • Teilnahme an Dresdner Schulbörse

11. Schulförderverein „Praktisches Lernen und Schule“

  • Unterstützung der schulischen Aktivitäten
  • finanzielle Förderung und Unterstützung von schulischer Aktivitäten wie Exkursionen und Projekten

12. Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern

  • Kommunalpolitiker und  „Friedrich-Ebert-Stiftung“ beim Projekt Kommunalpolitik
  • Bavariaklinik
  • Aussteigerprojekt
  • Bibliothek
  • Jobbörse beim Tag der offenen Tür
  • AGO/ AOK/ HWK/Arbeitsagentur/ BIZ
  • Elternrat
  • Gemeinderat


  1. Zielsetzungen

 

  1. Festigung eines anwendungsbereiten Grundwissens, um kontinuierlich auf einen angemessenen Schulabschluss unserer Schüler hinarbeiten zu können.
  2. Verbesserung von Medien- und Sozialkompetenz
  3. Befähigung zu eigenverantwortlichem Handeln
  4. Vertiefung der Kommunikation zwischen Schülern, Eltern und Lehrern
  5. Erhöhung der Medienkompetenz der Lehrer und Umsetzung des Medienkonzeptes
  6. Einbezug der Schulsozialarbeit in den Schulalltag
  7. Inklusionsleistungen, insbesondere im Hinblick auf neues Schulgesetz
  8. Obligatorischer Förderunterricht im Wahlbereich der Klassen 5 – 10
  9. Erstellung des Jahrbuchs unter Mitwirkung der Schüler/ des Schülerrates
  10. Grünes Klassenzimmer in Verbindung mit der Neukonzeption des Schulstandortes
  11. Ausbau des Berufsberatungskonzepts
  12. Müllvermeidung und -trennung
  13. Regelmäßige Modernisierung und Werterhaltung der Klassen- und Fachräume


III.Maßnahmen

 

  1. Schulinterne Lehrerfortbildungen zur Medienkompetenz
  2. Teilnahme an externen Lehrerfortbildungen
  3. Regelmäßige Angebots- und Bedarfskontrolle der Ganztagsangebote
  4. Regelmäßiges Feedback durch die Schulsozialarbeiterin
  5. Jährliche Auswertung und Verbesserung der Bildungs- und Erziehungsarbeit mithilfe der internen Evaluation
  6. Erarbeitung eines Mülltrennungskonzepts mit dem Schulträger
  7. Regelmäßige Absprache mit dem Schulträger zu Möglichkeiten der Modernisierung und Werterhaltung von Klassen- und Fachräumen sowie zur Umsetzung des Medienkonzeptes