Liebe Eltern,                                                                                                                                                                     01. April 2020

wir haben für Sie die wichtigsten Teile des Elternbriefes des Staatsministeriums für Kultus zusammengefasst. Dort werden noch einmal die Kommunikation zwischen Eltern/Schüler und Lehrer und die Arbeit zu Hause angesprochen.

Bei Fragen oder Unterstützungsbedarf zu den Lernaufgaben können  Sie sich direkt an die Schule bzw. an die Lehrkräfte wenden. (siehe unseren Vertretungsplan)

Eine gute Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule ist jetzt besonders wichtig.“

Ich (Herr Piwarz) möchte, dass Sie wissen: Sie als Eltern können und sollen den Unterricht der Schule nicht ersetzen.

Ihre Kinder erhalten von der Schule Lernaufgaben. Die momentane Situation erfordert, dass die Aufgaben zu Hause erledigt werden.

Es ist uns bewusst, dass die Bedingungen für das Lernen zu Hause während der Schulschließung sehr unterschiedlich sind. Das betrifft die technischen Möglichkeiten der einzelnen Schule ebenso wie das Lernumfeld. Und es betrifft die Angebote der Schule ebenso wie Ihre persönliche Unterstützungsmöglichkeit. Deshalb darf es keine überzogenen Forderungen und keinen Leistungsdruck geben.

Wichtig ist, dass Sie den Kindern regelmäßige Zeit zum Lernen ermöglichen. Sie sollte sich keinesfalls über den üblichen Unterrichtstag hinaus erstrecken und natürlich kann sich der Familienalltag nicht nach den Unterrichts- und Pausenzeiten der Schule richten.

Bitte motivieren Sie Ihre Kinder, an den Aufgaben dranzubleiben. Geben Sie Ihrem Kind Anerkennung und Zuspruch, wenn es eine Aufgabe geschafft hat. Sie sollen sich nicht in die Rolle des Lehrers begeben, fördern Sie altersangemessen die Selbstständigkeit.“

Außerdem wird sich zur Bewertung der Aufgaben folgendermaßen geäußert:

„Zu Fragen der Bewertung möchten wir Ihnen an dieser Stelle noch ein paar Hinweise geben. Sie sind nach Schularten getrennt aufgeführt. Grundsätzlich gilt für alle:

  • Die Bewertung von Leistungen liegt in der pädagogischen Verantwortung des Lehrers.
  • Die Erfüllung der Lernaufgaben sollten generell durch die Lehrkräfte mit den Schülern ausgewertet und bewertet werden. Die Einschätzung der Lehrkraft kann auch durch eine Selbsteinschätzung des Schülers ergänzt oder ersetzt werden.
  • Die Bewertung soll wertschätzend und ermutigend sein und Hinweise für das weitere lernen erhalten.
  • Sensibilität ist auch gefragt, wenn der reguläre Unterricht an den Schulen wiederaufgenommen wird. Überzogene Forderungen sind zu vermeiden.“

Speziell zu der Oberschule wird noch auf folgendes hingewiesen:

  • „An den Oberschulen sollte auf die Benotung weitgehend verzichtet werden. Eine Bewertung der erfüllten Lernaufgaben in Form einer Rückmeldung zum Lernfortschritt und dem jeweiligen weitern Lernbedarf sollte in jedem Fall erfolgen.
  • In den Abschlussklassen sollte besonders Augenmerk auf die schriftlichen und mündlichen Prüfungsfächer gelegt werden. Lehrkräfte mit nicht prüfungsrelevanten Fächern in den Abschlussklassen sollten ihre pädagogischen Aufgaben auf andre Klassenstufen und ggf. Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf konzentrieren.“

Bei Fragen zur Auslegung der einzelnen Punkte befragen Sie unbedingt den jeweiligen Fachlehrer, weil dieser weiterhin die pädagogische Verantwortung für die Bildung und Bewertung seiner Schülerinnen und Schüler trägt.

Ihre Lehrerinnen und Lehrer

 

Achtung! +++ Achtung! +++ Achtung!


Der geplante Informationselternabend der neuen Klassen 5 zur BLÄSERKLASSE findet nicht wie geplant am 31.03., sondern voraussichtlich am 19.04.2020 statt.




Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

ab Mittwoch, den 18.03.2020 bleibt die Oberschule Kreischa bis voraussichtlich 17.04.2020 geschlossen. Eine Betreuung von Schülerinnen und Schülern findet dann nicht mehr statt. Bis dahin werden die Aufgaben im internen Login Bereich wöchentlich bereitgestellt.
Um Missverständnissen vorzubeugen, möchten wir noch mitteilen, dass die Aufgaben für die Lernzeit bis auf wenige Ausnahmen nicht bewertet werden (siehe Bemerkungen im Aufgabenpool). Für die Korrespondenz mit euren Fachlehrern findet ihr auch die E-Mail – Adressen in diesem Bereich.

Wichtig: Bei Anfragen per E-Mail in die Betreffzeile: Klasse-Fach-Vor- und Zuname eintragen.  Beispiel: 7a-En-Max Mustermann

Für weitere Informationen nutzen Sie neben unserer Homepage bitte die aktuellen Medienbeiträge, die Webseite www.bildung.sachsen.de bzw. die Webseite www.lasub.smk.sachsen.de .

Vielen Dank für ihr Verständnis. Bleibt gesund!

Eure Lehrerinnen und Lehrer der Oberschule


Wir möchten Euch auf diesem Weg ein paar Tipps für die Gestaltung der Lernzeit für zu Hause mitgeben: 
Nicht den Tag verschlafen
Ihr müsst nicht 7.30Uhr, wie zur Schulzeit am Schreibtisch sitzen aber versucht eine halbwegs reguläre Arbeitszeit einzurichten (z.B. 9.00Uhr)
Anziehen
Auch wenn der Schlafanzug super bequem ist, sollte ihr eure Alltagssachen zum Lernen anziehen. Dies ergibt automatisch eine andere Haltung und Motivation.
Freier Arbeitsplatz
Räumt den Tisch von Unnötigen frei und besorgt euch alle Materialien, die ihr zum Lernen benötigt. Schaltet am besten das Handy aus bzw. lautlos, um während des Lernens nicht abgelenkt zu werden.
Einen guten Plan machen
Erstellt euch einen Stundenplan und teilt euch damit die Zeit sinnvoll sowie nach Fächern ein. Orientieren könnt ihr euch dabei an euren regulären Schulstundenplan. Teilt euch die Aufgaben im 45min Takt ein, z.B. Deutsch 45 -10 min Pause- Biologie 45min -10min Pause- Mathe 45- Mittagspause- Englisch 45min usw.
Strukturiert euren Tag und sprecht euch dabei mit den anderen Familienmitgliedern ab (besonders bei der Benutzung des Computers wichtig).
9-12Uhr Schule (was man am Schreibtisch macht Deutsch, Mathe…)
12-13Uhr Pause
13-15Uhr Schule (Arbeit am PC, online Portale, Museum online, Sport, Serie auf Englisch schauen, Bildungsprogramm im TV…)
Pause muss sein
Lernen braucht auch Pausen. Macht zwischen den verschiedenen Fachaufgaben kleine Pausen. Denkt an eine große Mittagspause und an Bewegung.
Bewegung zwischendurch
Baut in euren Tagesplan Bewegungszeit am besten draußen an der frischen Luft ein. Geht spazieren, Fahrrad fahren oder in den Garten. Bewegung hilft unserem Gehirn zu arbeiten und macht kreativ. 
Was tun, wenn ich nicht weiter weiß?
Wichtig: Jeder bemüht sich, so gut er kann.
Mitschüler per WhatsApp, telefonieren, Skype o.ä. um Hilfe fragen
➢ im Internet oder anderen Medien nachschlagen (zu vielen Themen
gibt es gute Erklärvideos bei youtube)
Familienmitglieder um Rat fragen
Fachlehrer kontaktieren (E-Mail-Adressen stehen auf der
Homepage)
Notfalls Aufgabe offenlassen und Notiz an die Aufgabe machen:
Wo war das Problem? Bei der Auswertung der Aufgaben, wenn
wieder Schule ist, Problem ansprechen und erklären lassen.


Eure Lehrerinnen und Lehrer